Herzhaft in den Herbst: Ahornboden und Zwiebelsuppe

Nicht nur der Kalender sagt es ist Herbst, auch die Natur zeigt es: Bäume in herbstlichen Farben. Dieses tolle Farbspektakel genieße ich sehr gerne am Ahornboden in der Eng verbunden mit einer Wanderung zur Falkenhütte, vorbei an 500 – 600 Jahre alten Ahornbäumen, die einbettet sind in eine raue Felswand-Kulisse mit all den Farbnuancen des Herbstes – ein wunderschöner „Indian Summer“ in Bayern.

Nach der Wanderung gibt es ab und zu auch mal eine herzhafte Zwiebelsuppe, die die müden Glieder wieder zum Leben erweckt und so richtig schön von Innen wärmt.Um etwaigen Darmwinden entgegen zu wirken, verwende ich auch noch Kümmel.

@Münchner-Heimspiel.de

@Münchner-Heimspiel.de

Zutaten
600 g Küchenzwiebeln
80 – 100 ml Weißwein (trocken)
1 l Rinderbouillon
Butterschmalz
Zucker
Thymian
Kümmel
Lorbeerblatt
Petersilie
4 Scheiben Brot
150 gr aromatischer Hartkäse

Zubereitung
Zwiebel in dünne Streifen schneiden, in Butterschmalz andünsten, mit Zucker bestreuen und goldgelb anbraten. Je stärker die Zwiebeln angebraten werden, um so intensiver wird das Aroma der Suppe. Anschließend mit Wein und Bouillon ablöschen sowie Thymian, Kümmelund Lorbeerblatt hinzufügen. Das Ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Brotscheiben im 200 Grad warmen Ofen anrösten und mit Käse bestreuen. Man kann die Suppe auch in halb volle ofenfeste Suppenschalen füllen und dann die getoastete Brotscheiben mit dem Käse zum Überbacken in den Ofen stellen oder die Brotscheiben samt Käse separat im Ofen anrösten und dann auf die Suppe oben drauf setzen. Zum Servieren die Gewürze herausnehmen und mit Petersilie bestreuen.

.

Advertisements

Ich krieg nicht genug von grünem Spargel

Sobald es den ersten Spargel bei meinem Gemüsehändler gibt, bin ich auch die Erste, in deren Einkaufskorb er wandert. Ich probiere immer wieder neue Varianten, mit diesem zart würzigem Gemüse aus. Heute leisten Mozzarella, Tomaten, rote Zwiebel, Radieschen, Basilikum, Kresse, Zitronenmelisse und Pfefferminz, den schlanken Spargelstangen Gesellschaft.

Ich habe den Spargel geschält und die Reste (Schale + Enden) in einem feuchten Geschirrtuch im Kühlschrank deponiert um sie für eine Spargelcremesuppe am nächsten Tag zu verwenden. Die Suppe unbedingt passieren, sonst bleiben die Fäden in der Suppe.

 

Spargel-Mozarella-Salat

@münchner-heimspiel.de

 

Zutaten
500 g grüner Spargel
Radieschen nach Belieben
1 kleine rote Zwiebel
oder Lauchzwiebeln
1 Handvoll Kirschtomaten
einige Blätter Basilikum
eine Handvoll Kresse
etwas Zitronenmelisse und Pfefferminz
weißer Balsamico-Essig
Olivenöl
4-EL des Spargel-Kochwassers
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Den Spargel an den Enden kürzen und in ca. 2-3 cm lange Stücke schneiden – anschließend ins sprudelnde Wasser mit einem Stück Butter, einer Prise Zucker und einem Spritzer Zitronensaft bissfest kochen. In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten klein schneiden und vermengen.

Essig, Olivenöl sowie 4 Esslöffel Spargelwasser zu einer Vinaigrette verrühren. Den noch warmen Spargel zu den restlichen Zutaten geben und mit der Vinaigrette übergießen. Salzen und Pfeffern. Zum Schluss Zitronenmelisse, Pfefferminz und Basilikum klein schneiden und über den Salat streuen. Alles miteinander gut miteinander vermengen. Die Kresse zum Abschluss, auf die servierfertigen Teller streuen.

Zu dem Salat passt ein würziger Weißwein – Muskateller, Gewürztraminer oder ein Gavi.

Auf den Mais gekommen

Fisch ahoi! Gestern gab es die obligatorisch wöchentliche Fischration. Diesmal auf dem Speiseplan: Lachs und dazu einen Apfel-Mais-Salat mit selbst gemachter Mayonnaise. Wer jetzt denkt, dass selbst gemachte Mayonnaise aufwendig ist, dem sei an dieser Stelle gesagt, es stimmt nicht! Es geht schnell – vor allem, wenn man modernes Equipment in der Küche herum stehen hat –  ist einfach zuzubereiten ohne jegliche Zusatzstoffe und man hat genau die Menge, die benötigt wird.

Ausserdem hat man, wenn man frisch gepressten oder im Mörser zubereiteten Knoblauch und einen Spritzer frischen Zitronensaft der Mayonnaise zufügt, eine wunderbar wohlschmeckende Aioli. Zusammen mit frischem Baguette, eine genial schnell zubereitete Vorspeise. Aber nun wieder zurück zum Apfel-Mais-Salat.

Bild(c)wortraum-Verlag


Apfel-Mais-Salat

Zutaten
2 Äpfel
1 Dose Gemüsemais
1 rote Zwiebel
100 g Sauerrahm

Mayonnaise
2 Eigelb
1 TL Zitronensaft
4 EL Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Äpfel schälen und ebenso wie die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit dem abgetropften Mais zu der Mayonnaise geben und Sauerrahm hinzufügen. Alles gut vermischen und mit Salz abschmecken. Für die Mayonnaise werden die Dotter in eine Schüssel gegeben und unter ständigem Rühren wird das Öl langsam tropfenweise zugegeben. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Achtet darauf, dass die Zutaten handwarm sind. Vor allem bei den Eiern, da es seien könnte, dass die Mayonnaise beim Zubereiten gerinnt.