Weihnachtsbäckerei

Der Duft von Plätzchen liegt wieder in der Luft und erfüllt jedes Haus mit weihnachtlicher Vorfreude . Die ersten Weihnachtsvorbereitungen laufen: Geschenke werden gekauft, der Weihnachtsschmuck aus dem Keller geholt, das Tafelsilber wird poliert und in deutschen Küchen wird wieder fleissig gebacken. Weinachtsplätzchen gibt es in einer enorm großen Vielfalt – ob mit Früchten, Marmeladen, Schokolade oder Nüssen – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Heute stelle ich zwei meiner Lieblingsweihnachtsbäckereien vor. Es sind Klassiker aus der rumänischen Küche und Bestandteil meines Kochbuchs „Poftim la masá – Wir bitten zu Tisch“: Ischler und Harlekin. Beeinflusst wurden beide Naschereien durch die österreichische Küche.

Ischler (Islere)

(c)wortraum-verlag.de

(c)wortraum-verlag.de

Zutaten
Der Teig

220 g Mehl
180 g handwarme Butter
100 g gemahlene Walnüsse
70 g Puderzucker
1 Eigelb
1 Messerspitze Salz
1 Päckchen Vanillezucker

Die Creme
1 Ei
90 g Zucker
125 g handwarme Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Kakao
1 Vollmilchglasur

Zubereitung
Butter mit Puderzucker verrühren und Salz, Vanillezucker sowie Eigelb zugeben. Mehl und Nüsse vorsichtig unterheben. Den Teig über Nacht zugedeckt im Kühlschrank ruhen lassen. Am nächsten Tag den Teig auf einer bemehlten Fläche auf eine Dicke von ca. 0,5 cm ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Teigkreise im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 7 Minuten bei 200 Grad backen. Achten Sie darauf, dass der Teig nicht braun wird. Danach mit einem Tortenheber vorsichtig auf eine glatte Fläche zum Abkühlen legen.

Für die Creme-Füllung das Ei mit Zucker, Kakao und Vanillezucker im Wasserbad schlagen, bis sich eine konsistente Masse gebildet hat. Die Zuckermasse aus dem Wasserbad nehmen und etwas abkühlen lassen. Die Butter cremig rühren und die Zuckermasse löffelweise unterheben, bis wiederum eine konsistente Masse entstanden ist. Jeweils ein erkaltetes Plätzchen mit Creme bestreichen und ein weiteres darauf setzen.

Zum Einfärben der Kekse, die Vollmilchglasur im Wasserbad erhitzen und die gefüllten Plätzen entweder ganz oder nur mit einer Hälfte eintauchen.

Harlekin (Arlechin)

(c)wortraum-verlag

(c)wortraum-verlag

Zutaten
Der Teig
420 g Mehl
280 g handwarme Butter
140 g Puderzucker
200 g Sauerrahm
1 Ei
1 Messerspitze Salz
Zitronenschale

Die Füllung
3 ihrer Lieblingsmarmeladen

Die Glasur
4 Eigelb
100 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Zitronensaft

Zubereitung
Butter ca. 2 Minuten lang mit Puderzucker verrühren. Der Reihe nach Ei, Salz, Sauerrahm, unbehandelte Zitronenschale und Mehl unterheben und zu einem Teig kneten. Anschließend auf dem Boden einer nicht gefetteten rechteckigen Backform mit dem Messer eine dünne Schicht Teig auftragen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C auf der mittleren Schiene etwa 8–10 Minuten backen. Achten Sie darauf, dass der Teig nicht braun wird. Den fertigen Teig vorsichtig aus der Form lösen, erkalten lassen und mit einer Sorte Marmelade bestreichen. Auf die gleiche Weise werden insgesamt 4–5 Teigblätter gebacken, mit den verschiedenen Marmeladensorten bestrichen und aufeinander gelegt. Das letzte Teigblatt wird nicht mit Marmelade, sondern mit Glasur versehen.

Für die Glasur Eigelb, Zucker und Vanillezucker vermi- schen. Zitronensaft hinzugeben und das Ganze noch- mals verrühren und vorsichtig auf das oberste Teigblatt auftragen. Über Nacht kühl stellen, bis die Glasur getrocknet ist. Den fertigen Kuchen mit Puderzucker bestäuben und in etwa 2,5 cm große rechteckige Stücke schneiden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s